Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

virtual:blog:linux_mehrbenutzer-scan2fax-gateway_mit_einem_multifunktionsdrucker_und_postfix [2017/10/23 15:45] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Linux: Mehrbenutzer-Scan2Fax-Gateway mit einem Multifunktionsdrucker und Postfix ======
 +Wie man einen Multifunktionsdrucker mit Hilfe von Postfix dazu bewegt, zu einem passablen Netzwerkscanner zu mutieren, habe ich bereits in [[scan2fileserver-gateway_mit_einem_multifunktionsdrucker_und_postfix|einem Artikel]] beschrieben. Der Hauptgrund für die Anschaffung des Druckers war jedoch ein anderer: Der bereits auf meinem Server laufenden Faxserver [[http://​www.hylafax.org|Hylafax]] sollte um die Möglichkeit erweitert werden, Faxe zu versenden.\\
  
 +
 +
 +
 +====== Wieder eine Ausgangssituation ======
 +**Hinweis:​** Dieser Artikel baut auf einem [[scan2fileserver-gateway_mit_einem_multifunktionsdrucker_und_postfix|vorhergehenden Artikel]] auf und soll zeigen, wie einfach man mit Bash-Skripten und etwas Phantasie (fast) beliebige Funktionen nachrüsten kann. Auf wesentliche Grundlagen, die bereits erläutert wurden, wird an dieser Stelle nicht noch einmal eingegangen.\\
 +Auch die Einrichtung von Hylafax wird in diesem Artikel nicht beschrieben. Informationen hierzu finden sich jedoch zu Hauf im Netz. Ein guter Startpunkt ist in jedem Fall die [[http://​www.hylafax.org/​content/​Documentation|Webseite des Projektes]].\\
 +\\
 +Der von mir verwendete Multifunktionsdrucker [[http://​www.oki.de/​fcgi-bin/​public.fcgi?​pid=97&​cid=126&​prid=594&​pdflag=1|Oki C5550 MFP]] ist bereits mit einer analogen Faxfunktion ausgerüstet. Dieses möchte ich jedoch aus den folgenden Gründen nicht verwenden:
 +  * das Senden soll mehrbenutzerfähg für unterschiedliche Sender und Empfänger mit unterschiedlichen Rufnummern funktionieren
 +  * ISDN-Anschluss:​ der Weg über A/D-Wandler ist umständlich,​ außerdem ist sowieso keine Telefonsteckdose in der Nähe und der Drucker ist bereits per Ethernet angebunden
 +
 +Der Faxempfang läuft seit längerem problemlos über das auf meinem Server installierte [[http://​www.hylafax.org|Hylafax]] in Verbindung mit einer ISDN-Karte im Server. Ankommende Faxe werden anhand der empfangenden MSN auf E-Mailpostfächer verteilt.\\
 +\\
 +Hylafax bietet von Haus aus die Möglichkeit,​ das Programm faxmail als Postfix-Filter zu verwenden, um einen Mail2Fax-Gateway zu betreiben. Eine Anleitung zur Inbetriebnahme findet sich unter anderem [[http://​www.linuxnetmag.com/​de/​issue8/​m8hylafax1.html|hier]]. Dies hat jedoch einen für mich entscheidenden Nachteil: Faxmail verarbeitet lediglich den Klartextteil einer übergebenen E-Mail. Bei der bei mir installierten Hylafaxversion werden Dateianhänge sogar komplett ignoriert. Ich möchte aber genau das Gegenteil erreichen: Der Klartextteil soll ignoriert werden, nur Dateianhänge im PS- oder PDF-Format sollen bei Hylafax landen.\\
 +Daher wird, angelehnt an den vorhergehenden Artikel, ein Bash-Skript als Filter zum Einsatz kommen, welches den Faxversand nach meinen Vorgaben steuert.\\
 +\\
 +Hier der leicht abgeänderte Ablauf:\\
 +\\ 
 +{{ablauf_faxen.png|}}\\
 +
 +====== Drucker/​Scanner ======
 +Auch diesmal muss der Drucker/​Scanner wissen, wohin er die gescannten Dokumente schicken soll.
 +
 +
 +====== Postfix ======
 +Das Konzept der Postfix-Transports wurde bereits beschrieben. Diesmal wird ein Transport **//​mailfax//​** eingerichtet.\\
 +In diesem Beispiel gehe ich davon aus, dass eine [[wpde>​Vermittlungstechnische_Leistungsmerkmale#​bei_Mehrger.C3.A4teanschluss:​_Mehrfachrufnummern_.28MSN.29|MSN]] für geschäftliche und eine MSN für private Faxe eingerichtet ist. Für jeden Fax-Absender wird eine Subdomain eingerichtet. Für dieses Beispiel wähle ich **//71//** für private und **//81//** für geschäftliche Faxe.\\
 +\\
 +Die Datei **///​etc/​postfix/​master.cf//​** muss um die Zeilen
 +  #Richte den Transport mailfax ein, der alle Mails per Pipe an das
 +  #Skript /​usr/​local/​bin/​scanmail2fax weiter leitet
 +  mailfax ​      ​unix ​ -       ​n ​      ​n ​      ​- ​      ​1 ​      pipe
 +    flags= ​   user=fax argv=/​usr/​local/​bin/​scanmail2fax ${recipient}
 +erweitert werden. In die Datei **///​etc/​postfix/​transport//​** ergänzt man die folgenden Zeilen:
 +  # <​meinserver>​ muss durch den Hostnamen des Servers ersetzt werden
 +  # 71 und 81 sind die im Beispiel verwendeten Subdomains für den Faxversand
 +  71.<​meinserver> ​ fax:​localhost
 +  81.<​meinserver> ​ fax:​localhost
 +
 +Mit dem Befehl
 +  postmap /​etc/​postfix/​transport
 +wird **///​etc/​postfix/​transport//​** in ein für Postfix lesbares Format umgewandelt und mit dem Befehl
 +  postfix reload
 +wird die geänderte Konfiguration eingelesen und aktiviert.
 +
 +
 +====== Skript ======
 +Das als Filter eingesetzte Bash-Skript kann (wieder zusammen mit der Konfigurationsdatei) als Archiv ({{virtual:​blog:​scanfax.tar.gz|}}) heruntergeladen werden. Es sollte als **///​usr/​local/​bin/​scanmail2fax//​** abgelegt werden und sieht folgendermaßen aus:
 +
 +  #!/bin/sh
 +  ##################################################################### ​
 +  # scanmail2fax ​                                                     # 
 +  # Simple shell-based filter. It is meant to be used as postfix mail # 
 +  # transport and is invoked as follows: ​                             # 
 +  #                                                                   # ​
 +  # /​path/​to/​script -f <​recipient>​... ​                                # ​
 +  #                                                                   # ​
 +  # Author: yeat (y[]yeat.net) ​                                       # 
 +  #                                                                   # ​
 +  # It takes a message from stdin, extracts all MIME-parts ​           # 
 +  # (i. e. binary attachments) and hands PS and PDF attachments to    # 
 +  # hylafax for processing. ​                                          # ​
 +  # Recipient must be an e-mail address in format ​                    # ​
 +  #                                                                   # ​
 +  # <​destination number>​@<​sender-id>​.<​yourdomain> ​                    # ​
 +  # where                                                             # ​
 +  #                                                                   # ​
 +  # <​destination number> is the receivers fax number ​                 # 
 +  #                                                                   # ​
 +  # <​sender-id> ​         specifies the sending hylafax modem using    # 
 +  #                      $INIFILE (see below) to map between ​         # 
 +  #                      sender-ids and hylafax modems ​               # 
 +  ##################################################################### ​
 +  ​
 +  ​
 +  ##################################################################### ​
 +  # Configuration ​                                                    # ​
 +  # adjust variables to your system environment ​                      # ​
 +  ##################################################################### ​
 +  #Location of fax map 
 +  INIFILE=/​etc/​scanmail/​scanmail2fax
 +  ​
 +  #Location of logfile ​
 +  LOGFILE=/​var/​log/​scanmail2fax
 +  ​
 +  #Location for temporary files 
 +  FAXTMP_DIR=/​var/​spool/​fax/​tmp
 +  ​
 +  ##################################################################### ​
 +  # No user-servicable parts beyond this point... ​                    # ​
 +  ##################################################################### ​
 +  ​
 +  RECEIVER=$1
 +  DEST_NO=$(echo $RECEIVER | sed '​s/​@.*$//'​)
 +  SENDER_NO=$(echo $RECEIVER | sed '​s/​^.*@\([0-9]*\)\..*$/​\1/'​) ​
 +  EX_TEMPFAIL=75 ​
 +  ​
 +  ​
 +  # Clean up when done or when aborting. ​
 +  trap "cd ..; rm -rf mailfax.$$"​ 0 1 2 3 15 
 +  ​
 +  # Check for fax map 
 +  [ -f $INIFILE ] || { 
 +      echo $INIFILE does not exist; exit $EX_TEMPFAIL;​ } 
 +  ​
 +  # Start processing. ​
 +  cd $FAXTMP_DIR || { 
 +      echo $INSPECT_DIR does not exist; exit $EX_TEMPFAIL;​ } 
 +  ​
 +  ​
 +  mkdir mailfax.$$ ​
 +  cd mailfax.$$ ​
 +  ​
 +  ​
 +  cat >in.$$ || { 
 +     echo Cannot save mail to file; exit $EX_TEMPFAIL;​ } 
 +  ​
 +  grep -m 1 $SENDER_NO $INIFILE | while read PREF MODEM NOTIFY; do 
 +  ​
 +    #Is there an e-mail address for notification? ​
 +    if [ -n "​$NOTIFY"​ ]; then OPT_NOTIFY="​ -f $NOTIFY";​ fi 
 +    ​
 +    #write all attachments to temporary files 
 +    cat in.$$ | METAMAIL_TMPDIR=. metamail -d -w -q 
 +    ​
 +    #fax all PDF and PS files to destination ​
 +    for fn in $(ls -tr *.pdf *.ps); do 
 +  ​
 +       #​write status to logfile ​
 +       echo $(date +%c)": mail to $RECEIVER -> fax to $DEST_NO with $SENDER_NO ($MODEM), notification to $NOTIFY"​ >> $LOGFILE ​
 +       #​commit file to hylafax ​
 +       cat $fn | sendfax -v -n -D $OPT_NOTIFY -h $MODEM -d $DEST_NO ​
 +  ​
 +    done 
 +  ​
 +  done 
 +  ​
 +  exit $?
 +
 +Die eigentliche Konfiguration erfolgt in der Datei **///​etc/​scanmail/​scanmail2fax//​**. Für dieses Beispiel sieht sie folgendermaßen aus:
 +
 +  ######################################################################​
 +  #​sender-id ​     hylafax modem                   ​e-mail notification
 +  ######################################################################​
 +  71              faxCAPI_privat@localhost ​       fax_privat@localhost
 +  81              faxCAPI_gesch@localhost ​        ​fax_gesch@localhost
 +
 +Wobei **//​sender-id//​** den in Postfix konfigurierten Subdomains entspricht, **//hylafax modem//** das in Hylafax eingerichtete (virtuelle CAPI-)Modem bezeichnet, über das gesendet werden soll und unter **//e-mail notification//​** eine E-Mailadresse angegeben werden kann, an die der Faxserver Erfolgs- und Fehlerberichte senden soll.\\
 +\\
 +Das Skript macht folgendes:
 +  * die Empfänger-Mailadresse wird nach dem Schema <​Empfänger-Faxnummer>​@<​Sender>​ zerlegt
 +  * in /​var/​spool/​fax/​tmp ($TMP_DIR) wird ein temporäres Unterverzeichnis angelegt (mailfax.$$) und dort hin gewechselt
 +  * die E-Mail wird in die Datei in.$$ geschrieben
 +  * die Dateianhänge der E-Mail werden mittels [[http://​rand-mh.sourceforge.net/​book/​overall/​metama.html|metamail]] extrahiert und gespeichert
 +  * alle Dateien mit der Endung ps und pdf werden mittels [[http://​www.hylafax.org/​man/​4.4.2/​sendfax.1.html|sendfax]] an Hylafax übergeben und an den entsprechenden Empfänger gefaxt
 +\\
 +**Voila!** Wenn ich nun ein Dokument am Multifunktionsdrucker scanne und als PDF an die Adresse **//​1020304050@71//​** senden lasse, so wird es von Hylafax kurze Zeit später über den privaten Fax-Anschluss **//​faxCAPI_privat//​** an die Nummer **//​1020304050//​** gefaxt und ich erhalte eine Bestätigung in das E-Mailpostfach **//​fax_privat//​** auf dem Server.
 +
 +
 +====== Anmerkungen ======
 +Das ganze ist in der besprochenen Konfiguration natürlich nicht auf E-Mails vom Multifunktionsdrucker beschränkt,​ da alle an die entsprechenden Fax-Adressen gesendeten E-Mails an den Fax-Transport übergeben werden. Möchte man dies verhindern, so muss man Postfix entsprechend einrichten (z.B. Filterregeln anhand der IP-Adresse des Senders oder SMTP-Authentifizierung).